Verkehrstechnische Untersuchung der B 19

Insbesondere in den Spitzenstunden kommt es auf der B 19 zwischen Künzelsau und Schwäbisch Hall zu signifikanten Beeinträchtigungen im Verkehrsablauf. Diese Beeinträchtigungen sind verbunden mit erhöhten Verlustzeiten und Rückstaulängen - zum Teil bis über benachbarte Knotenpunkte hinaus.

Vor diesem Hintergrund soll im Rahmen einer mikroskopischen Verkehrsflusssimulation untersucht werden, welche Möglichkeiten für eine verbesserte Verkehrsabwicklung  sowohl an den einzubeziehenden Knotenpunkten, als auch auf den entsprechenden Streckenabschnitten  bestehen. Die erzielbaren Verbesserungen werden der Bestandssituation gegenübergestellt und vergleichend betrachtet.

In der Untersuchung werden verschiedene Varianten der Verkehrsführung (2 bis 4 Fahrstreifen) und der darauf gelegenen Knotenpunkte berücksichtigt (Umgestaltung, Abhängen von Anschlüssen bzw. Integration neuer Anschlüsse). Für eine Beurteilung der Verkehrsabwicklung (Funktionsfähigkeit und Kapazität der Knotenpunkte) werden die sich einstellenden verkehrlichen Abläufe anhand von verkehrstechnischen Kenngrößen beurteilt.